Marderabwehr

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hi,

      ich weiß, es gibt schon einige Threads zu dem Thema, hab mir auch schon ein paar ausgesucht, aber eine Entscheidung konnte ich trotzdem nicht treffen.

      Ich bin viel unterwegs und deshalb auf eine mobile Marderabwehr angewiesen.
      Es gibt ja die Möglichkeit, sich dafür ein Drahtgeflecht zu bauen, die leider nicht transportabel sind.
      Dann gibt es elektronische Lösungen, einmal Ultraschall, laut ADAC sollten die über 100 DB(c) haben, damit der MArder sich daran nicht gewöhnen kann, und einmal das Weidezuanprinzip bzw. Schockplättchen.

      Zusätzlich könnte man die Leitungen noch mit Wellschlauch schützen.

      Welche der beiden elektronischen Lösungen ist denn nun die bessere und welche Anbieter sind seriös? Es gibt ja beispielsweise Händler wie mardersicherer.de, die Verarbeitung der Produkte sieht aber etwas billig aus und ich bezweifle, dass Händler wirklich seriös ist. Von welcher Bezugsquelle kann man denn nun zuverlässig etwas bestellen? Und kann ich die Produkte auch ohne zusätzliches Rumbohren oder sogar Rumschweißen überhaupt an meinem Skoda Fabia 1.6 TDI installieren? Ich will das Auto ja vielleicht irgendwnan mal verkaufen, da kommt das ganz schlecht wenn man da am Unterboden rumgebohrt hat.

      Und wie sieht es mit der Batterieversorgung aus? Mein Auto steht teilweise fünf Tage, bis ich es das nächste mal fahre, dann allerdings wieder die nächsten zwei Tage 700 km weit. Geht die Batterie bis dahin flöten oder nicht?

      ""
    • Also wir verbauen sehr regelmäßig und mit sehr gutem Erfolg das System "Stop&Go 1plus", das es bei Marderabwehr.de zu kaufen gibt. Es besteht aus einem Steuergerät, 6 Edelstahlplatten, einem rund 3m langen Hochspannungskabel (ähnlich Zündleitungen) und einem Schalter. Die Hochspannungsplatten werden mittels Edelstahlschrauben mit dem Hochspannungskabel verbunden und können per Zündungsplus und per Schalter/Sicherung über das Steuergerät in/außer Kraft gesetzt werden.
      Die Batterie wird übrigens kaum dadurch belastet.

      Nur die Sicherung sollte durch eine Flachstecksicherung ersetzt werden, da der original mitgelieferte Kunststoffhalter für die Glasröhren-Schmelzsicherung nicht viel taugt und schnell kaputt geht. Befestigen lässt sich alles statt Schrauben auch mit Kabelbindern, die sogar mitgeliefert werden (könnten aber mehr sein). ;)

      Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Ich persönlich halte von solchen Dingen wie Drahtgeflecht unterm Auto etc. nicht sonderlich viel, obwohl schon einige Leute gute Erfolge erzielt haben. Ultraschall-Marderschutz is auch net so der Bringer, zumal von Ultraschall wohl kaum die Rede sein kann, da das menschliche Ohr (was ja bekanntlich kein ultraschall hören kann) die Töne trotzdem wahrnimmt ... ;)
      Ansonsten eignet sich sogenanntes Kunststoff-Wellrohr sehr gut gegen Marderbisse. Einfach die Kabel dort reinlegen und am besten nichts rausschauen lassen!

      Hier noch ein Bild zur Verdeutlichung, welchen Schutz ich meine:
      [Blockierte Grafik: http://www.marderabwehr.de/uploads/pics/07501neugr_01.jpg]

      mfG Jens

    • Hallo,

      die Marderabwehr ist auch heute noch ein Thema, welches man sehr ernst nehmen sollte. gerade wenn man stets weit unterwegs ist, sollte man auf eine mobile Abwehr nicht verzichten.

      Gruß

      Jojo